40 Jahre Radlobby ARGUS

Am 12. Juli 1979 wurde ARGUS offiziell ins Vereinsregister eingetragen. Der größte Radfahrer-Verein des Landes veranstaltet u.a. das Bike Festival am Wiener Rathausplatz.

Die erfolgreiche Volksabstimmung von Zwentendorf im Jahr 1978, mit der eine Inbetriebnahme des Atomkraftwerks verhindert werden konnte, sorgte für neuen Schwung in der österreichischen Ökobewegung. In diesem Klima wurden einige neue Projekte in Angriff genommen; darunter auch die Radlobby ­ARGUS – Arbeitsgemeinschaft Umweltfreundlicher Stadtverkehr –, die am 12. Juli 1979 offiziell ins Vereinsregister eingetragen wurde. Seit diesem Tag setzt sich der Verein dafür ein, die Infrastruktur sowie die Investitionen im Bereich Radverkehr deutlich zu steigern und damit die Sicherheit auf Österreichs Straßen zu verbessern. Aber auch aufgrund der positiven gesundheitlichen Aspekte des Radfahrens appelliert ARGUS an Herrn und Frau Österreicher, in die Pedale zu treten.

Und: Das Radfahren ist auch die einfachste Möglichkeit, Bewegung in den Alltag zu integrieren – und wer öfter in Wien unterwegs ist, wird das bestätigen können: In vielen Fällen ist es zudem die schnellste Art, von A nach B zu kommen. Heute ist ARGUS der größte Radfahrer-Verein des Landes, bringt ein eigenes Medium heraus, den „Drahtesel“, und organisiert etwa das Bike Festival auf dem Wiener Rathausplatz.

FOTO: Peter Provaznik

ARTIKEL TEILEN.