Angebote von Magenta

Seit 6. Mai sind T-Mobile und UPC nun Magenta. Mit Angeboten an Gamer.

Bereits 2017 hatte T-Mobile Austria UPC übernommen, nun vermarktet man sich unter dem Namen Magenta, der Farbe von T-Mobile. Beide Firmen waren schon in der Vergangenheit darum bemüht, sich um das Gaming und eSport zu kümmern. Wie Magenta dann verlautbarte, wären Gamer nun auch die, die davon am meisten profitieren sollen, vor allem in Wien. Hier bietet man Pakete mit Gigabit-Speed an. Doch auch überall sonst bietet man via Glasfaser, über DSL, Hybrid bis hin zu LTE die für die Zocker passende Technologie an: „Unsere neue Marke Magenta geht mit dem besten Mobilfunknetz Öster­reichs, bescheinigt durch die unabhängigen Tests der angesehenen Fachmagazine Connect und Chip, sowie Gigabit-Speed für rund eine Million Haushalte durch unser starkes Glasfaserkabelnetz an den Start“, erklärte Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom, in einer Aussendung.

ZUFRIEDEN
Magenta ließ sich auch nicht lumpen. Beim Event am 6. Mai in der Marxhalle in Wien sprach unter anderem „FIFA“-Profi und Rapid-Zocker Mario Viska. Ihm fiel bei der Umstellung schon einiges auf: „Ich merke einen Unterschied, vor allem beim Streamen. Da funktioniert das noch besser als vorher.“

WICHTIG AM LAND
Besonders wichtig scheint, dass Magenta sich auch den Gegenden widmen will, die bislang eher langsames Internet hatten – eine Plage für Gamer und eSportler. Mit hohem Anspruch, wie Bierwirth meint: „Wir arbeiten weiterhin mit vollem Einsatz an der Erfüllung unseres ultimativen Versprechens für das digitale Österreich: Wir wollen Österreicherinnen und Österreichern das beste Internet-Erlebnis, das bes­te Entertainment-Angebot und das beste Service bieten.“

FOTO: GEPA

ARTIKEL TEILEN.