Coca-Overwatch

Der Getränkehersteller Coca-Cola und die Overwatch League verlautbarten jüngst einen gemeinsamen Mehrjahresdeal.

Overwatch ist ein Mehrspieler-Ego-Shooter des US-amerikanischen Spieleentwicklers Blizzard Entertainment. Mit der „Overwatch League“ betreibt das Entwicklerstudio eine eigene Liga nach dem Vorbild amerikanischer Profiligen, mit allem, was dazugehört: Profi-Teams, Livestreaming, Merchandising. Mit an Bord ist seit Februar auch Coca-Cola. In Nordamerika gehört zum Sponsorenpool Toyota, in Europa T-Mobile, die IT-Marke OMEN by HP und der Chip-Hersteller Intel.

IM GESAMTEN SYSTEM
Coca-Cola gibt an, im „gesamten Overwatch-eSport-Ökosystem“ tätig werden zu wollen. Für den Getränkehersteller ist es nicht der erste Ausflug in den Bereich des eSports, bei Riot Games’ League of Legends und EA Sports’ FIFA war man bereits zwischen 2016 und 2018 aktiv. Die diesjährige Saison startete mit 15. Februar.

PERFEKT
Für Brandon Snow, Chief Revenue Officer der Activision Blizzard eSports League, ist der Deal perfekt: „Die Verbindung zwischen Coca-Cola und Overwatch ist die perfekte Paarung zwischen zwei Businesses, die dieselben Werte vertreten. Wir sind erfreut und gespannt darauf, gemeinsam mit Coca-Cola eine globalere und diversere Gruppe an Fans anzusprechen.“ Kollege Josh Cella, Head of Global Partnerships bei Activision Blizzard eSports League, ergänzt mit Blick auf die anderen Sponsoren: „Wir sind sehr stolz darauf, mit ihnen in der kommenden Saison zusammenzuarbeiten. Mit derartigen, weltweit bekannten Marken zusammenzuarbeiten hebt die Overwatch League auf ein neues Level und ermöglicht unseren Fans tolle Produkte.“

FOTO: Screenshot/Blizzard

ARTIKEL TEILEN.