“eSport Boom ist erst am Anfang”

Anfang Dezember fand im Studio 44 das Finalevent zur „A1 eSports League Austria“ statt. Dabei konnte sich der SK Puntigamer Sturm Graz den ersten Meistertitel sichern. Obwohl Österreich als eine von wenigen Ligen bereits eine komplette „eBundesliga“ aufweisen kann (die weiteren Ligen sind Frankreich und Niederlande), erobert der „eSport-Hype“ nur langsam das Land. Was der eSport in 2018 bringen wird, berichtet Daniel Luther, Ex-Weltmeister und eSport-Projektleiter des ESB Marketing Netzwerk.

In Österreich ist im November 2017 die „A1 eSports League Austria“ gestartet. Welche Signalwirkung hat das für den eSport in Europa?

Daniel Luther: Für Europa hat eine solch kleine Liga keine Signalwirkung. Hier war das Projekt der eBundesliga dann doch durchaus in seiner Strahlkraft und Konzeption ambitionierter. Generell ist jedes Event eine willkommene Erweiterung, insbesondere in Österreich ist das Thema eSport leider noch nicht sehr weit, weshalb es mich freut, dass starke Marken wie A1 das Feld bespielen.

Welche Entwicklung erwarten Sie vom eSport allgemein in 2018?

Luther: Aktuell erleben wir den Einstieg von enorm vielen Investoren und Sponsoren. Hier baut sich eine Bugwelle auf, die ihre Wirkung erst in den kommenden Jahren entfalten wird. Gleichwohl verändern sich aktuell viele Parameter des eSport…

Lesen Sie die ganze Story in der aktuellen COLOR OF SPORTS – Ausgabe.

ZUM PRINT-ABO ZUM E-PAPER

 

FOTO: GEPA Pictures

ARTIKEL TEILEN.