eSport: Digitaler Völkerball

Der Güterbahnhof in St. Gallen wartet mit einem neuen Kompetenz-Zentrum für eSport auf. Beim Stadtfest kann das japanische Spiel „Hado“ ausprobiert werden.

Von 16. bis 17. August geht das St. Galler Fest 2019 wieder über die Bühne. Am Güterbahnhof der Schweizer Stadt haben die Besucher dieses Jahr die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im digitalen Völkerball zu testen. Denn ebendort ist ein Kompetenz-Zentrum für eSport entstanden, wo die Fans heuer auch das japanische Spiel „Hado“ ausprobieren können. „Hado“ ist eine Art digitaler Völkerball – es ist schnell, actiongeladen und schweißtreibend. Auch hier geht es darum, den Gegner mit einem Ball abzuschießen bzw. den gegnerischen Angriffen auszuweichen. Das Spielfeld und die Spieler sind real; Ball und Schutzschilde sieht man nur durch die VR-Brille. Auf diese Weise vermischt sich die Realität mit der virtuellen Spiel­umgebung. Augmented Reality heißt die Technologie, die vor allem durch das Spiel „Pokémon Go“ bekannt geworden ist. .

„Wir möchten den eSport sichtbarer machen“, sagt Remo Bügler, Geschäftsführer der St. Galler Designagentur Form 36, die mit der Marke Epikk auch in der eSport-Szene aktiv ist und die „Hado“-Lizenz für die Schweiz erworben hat. „Man muss bei diesem Spiel aktiv sein und sich bewegen“, so Bügler.

www.sgfest.ch

FOTO: Screenshot Youtube/Hado

ARTIKEL TEILEN.