Österreichs Wirtschaft läuft

Neuer Teilnehmerrekord beim 18. Wien Energie Business Run bei perfektem Laufwetter im Prater. Damit war der Lauf zum vierten Mal in Folge ausverkauft.

Die 18. Auflage des Wien Energie Business Run sorgte wieder für Rekorde: 32.000 Laufbegeisterte starteten bei strahlendem Spätsommerwetter im Wiener Prater. Damit war der Lauf zum vierten Mal in Folge ausverkauft. Was im Jahr 2001 mit einem Starterfeld von 3.000 Läuferinnen und Läufern begann, ist heute Österreichs zweitgrößtes Laufevent nach dem Vienna City Marathon. Insgesamt waren rund 1.250 Firmen beim größten Netzwerk-Event Österreichs am Start, viele davon sind es bereits seit der Erstauflage und jährlich mit größeren Teams. So war auch 2018 das Österreichische Bundesheer mit 2.382 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder das teilnehmerstärkste Unternehmen. Platz 2 belegt die ÖBB mit 2.076 Läuferinnen und Läufern. Die Teams Wien Energie/Wiener Stadtwerke sowie Hofer lagen mit jeweils 1.386 StarterInnen ex aequo auf Platz 3. Weitere Top-Unternehmen waren u.a. KAV, Sozialversicherung, Bosch, Post, VAMED und Wirtschaftskammer Wien.

„WECKT DEN TEAMGEIST“
Die Beliebtheit des Wien Energie Business Run macht auch die Organisatoren Katja Schneider und Gerhard Seidl stolz: „Der Wien Energie Business Run weckt den Teamgeist. Dieser ist im Sport genauso wichtig wie im Wirtschaftsleben. Es geht nicht ausschließlich um Sekunden und Meter, sondern um den Spaßfaktor und die Freude an der Bewegung – gemeinsam mit Arbeitskolleginnen und -kollegen. Das ist auch der Ursprungsgedanke und das Motto dieser Megaveranstaltung. Heute zählt der Business Run mit über 32.000 Laufbegeisterten zu den erfolgreichsten Sportveranstaltungen Österreichs.“

Michael Strebl, Vorsitzender der Wien-Energie-Geschäftsführung: „Der Wien Energie Business Run ist eine tolle Erfolgsgeschichte. Heuer wieder mit einem neuen Teilnehmerrekord! Für viele Unternehmen aller Größen und aus allen Bundesländern ist der Lauf ein jährliches Highlight – zum Sporteln, zum Netzwerken und zum gemeinsamen Feiern.“

FOTO: GEPA PICTURES

ARTIKEL TEILEN.