Paul Schauer ist tot

Als OSV-Präsident hat er viele Höhen erlebt. Danach folgten Betrugsvorwürfe; den Prozess dazu, der zwei Tage nach seinem Ableben begann, erlebt Schauer nun nicht mehr.

Dieser Tage wurde bekannt, dass Paul Schauer im Alter von 72 Jahren verstorben ist. In der Zeit von 2004 bis 2012 fungierte er als Präsident des Österreichischen Schwimmverbands (OSV). Unter Schauers Ägide sollte der Verband eine absolute Blütezeit erleben – in seinen Amtsperioden erzielten Markus Rogan, Mirna und Dinko Jukic und Co ihre größten Erfolge. Rogan sicherte sich unter anderem Gold bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2008 in Manchester sowie viermal Gold bei den Europameisterschaften in Madrid (2004) und Eindhoven (2008). Auch Mirna Jukic gewann zweimal Gold bei Kurzbahnweltmeisterschaften (2002 und 2003) sowie dreimal Gold bei Europameisterschaften (2002, 2004, 2008).

Leider sorgte der OSV in dieser Zeit auch für negative Schlagzeilen, wie sich später herausstellen sollte. Nur einige Tage nach Schauers Ableben begann der einschlägige Prozess, in dem es um die Anklage der Erschleichung von Sport-Fördermitteln geht. Einer der Angeklagten war eben auch Paul Schauer. „Ich habe das Glück, ein sehr erfülltes Leben zu genießen, weil ich durch das Erreichte innere Befriedigung verspüre“, wird er vom Club Carriere zitiert. R.I.P. Paul Schauer.

FOTO: GEPA PICTURES

ARTIKEL TEILEN.