Reinhard Herovits geht

Mit Ende September verlässt Reinhard Herovits die Österreichische Fußball-Bundesliga, um seinem Leben eine neue Ausrichtung zu geben. Bei der Bundesliga war er 18 Jahre.

Nach 18 Jahren macht der bisherige Bundesliga-Vorstand Reinhard Herovits seinen Sessel frei und verlässt die Österreichische Fußball-Bundesliga auf eigenen Wunsch mit Ende September. Es war im Oktober 2001, als Herovits als Lizenzmanager zur Bundesliga stieß. Im August 2004 avancierte er zum Vorstandsmitglied. Auch den Prozess der Ligareform hat Herovits maßgeblich mitgestaltet.

„Dass diese Reform in ihrer ­ersten Saison in beiden Ligen besser als erwartet funktioniert hat, zeigt, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist“, so der scheidende Bundesliga-Vorstand, der sich nun neuen Herausforderungen stellen will. „Es gibt keinen besonderen Anlass, sondern es ist eine zutiefst persönliche Entscheidung, die in den letzten Monaten gereift ist“, so Herovits. „Nach fast zwei Jahrzehnten im Dienst der Bundesliga möchte ich mit mittlerweile 50 Jahren meinem Leben eine neue Ausrichtung geben und nach sehr vielen intensiven Jahren auch mehr Zeit mit meiner Familie verbringen.“

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer tut „Reinhards Abschied persönlich leid, andererseits gilt es diese Entscheidung zu akzeptieren“.

FOTO: Gepa Pictures

ARTIKEL TEILEN.