Skiland Österreich

Die Zahlen belegen es: In keinem anderen Land ist der Skisport so populär wie in Österreich.

Die Wintersportsaison 2018/19 ist gepflastert mit sportlichen Großereignissen, die Publikumsmassen in Europa mobilisieren – vor allem im Skiland Österreich. Allein am Dienstag, dem 29. Jänner dieses Jahres, pilgerten rund 45.000 Skifans nach Schladming, um gemeinsam den Nachtslalom auf der Planai live mitzuerleben. Und die Skiarena bebte, als Marcel Hirscher seine Führung aus dem ersten Durchgang eindrucksvoll verteidigte und vor Alexis Pinturault (Frankreich) und dem Schweizer Daniel Yule aufs oberste Stockerl fuhr. Der ORF war mit insgesamt 16 Kameras vor Ort und zeigte quasi jedes kleinste Detail. Die Übertragung vom Nightrace verfolgten bis zu 1,970 Mio. bzw. durchschnittlich 1,753 Mio. Zuseher live mit (weitester Seherkreis) – das entspricht einem Marktanteil von 50%. Am Wochenende davor stand Kitzbühel wieder im Zentrum der Skiwelt, als die Gladiatoren des Wintersports im Rahmen der 79. Hahnenkammrennen über die wohl anspruchsvollste und spektakulärste Piste der Welt rasten. Mit Otmar Striedinger fuhr auch heuer wieder ein Österreicher aufs Abfahrtspodium; er landete schließlich auf Platz drei hinter Dominik Paris (Italien) und Beat Feuz (Schweiz) und das vor 25.000 Zeugen vor Ort. Beim Super-G, den der Deutsche Josef Ferstl vor Johan Clarey (Frankreich) und Dominik Paris für sich entscheiden konnte, waren durchschnittlich 1,234 Mio. Zuseher live dabei (MA 61%). 39.000 Kitzbühel-Besucher drückten Hirscher beim Slalom die Daumen; auch wenn es nicht für einen Sieg des österreichischen Ausnahmekönners reichte, das Publikum tobte und ließ Clément Noël, den französischen Slalom-Jungstar, als Sieger des Spektakels hochleben. Hirscher wurde schließlich Zweiter und Pinturault Dritter. Insgesamt 3,517 Mio. Sportfans (weitester Seherkreis) verfolgten das Hahnenkammwochenende via ORF eins bzw. ORF Sport + live mit, das sind 46% der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Allein den 2. Durchgang des Slaloms sahen bis zu 1,572 Mio. Skifans.

WM IN ARE

Von 5. bis 17. Februar fand die Alpine Skiweltmeisterschaft im schwedischen Åre statt. Auch wenn die Nordeuropäer vor allem dem nordischen Skivergnügen frönen bzw. ihr Interesse schenken, die Stimmung war auch hier beeindruckend – schließlich hatten es die norwegischen Fans nicht all zu weit in den WM-Ort, um ihre Idole zu unterstützen. Die Live-Coverage des ORF von Trainings und Rennen betrug etwa 80 Stunden (ORF eins und ORF Sport +). Daneben informierte das tägliche WM-Studio am Platz der Siegerehrungen über das WM-Geschehen. Allein die erste WM-Woche bannte insgesamt 3,6 Mio. ORF-eins-Seher (weitester Seherkreis) vor ihren TV-Geräten – das entspricht einem Marktanteil von 48% der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Die Herrenabfahrt brachte dem öffentlich-rechtlichen Sender die größte Reichweite in Woche eins mit bis zu 1,267 Mio. Zusehern – durchschnittlich waren 1,113 Mio. (65% MA) live dabei, bei der Damenabfahrt waren es bis zu 1,305 Mio. bzw. durchschnittlich 1,019 Mio. bei einem Marktanteil von 55%. Den aus österreichischer Sicht krönenden WM-Abschluss lieferten die ÖSV-Slalom-Asse: Mit einer fulminanten Leistung sorgten sie für ein rein rot-weiß-rotes Podium – Marcel Hirscher sicherte sich souverän Gold. Dahinter erkämpfte sich Michael Matt Silber und Marco Schwarz Bronze. Diese Sensation verfolgten im Schnitt 1,373 Mio. Österreicherinnen und Österreicher (2. Durchgang) im ORF live mit (MA 70%). Insgesamt verfolgten 4,420 Mio. Skifans das WM-Geschehen im hohen Norden via ORF mit. Das sind 59% der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

NORDISCHE SKI-WM 201

Seit 19. Februar ist die Nordische Ski-WM 2019 in Seefeld in Tirol im Gange. Auch von diesem Sportereignis berichtet der ORF rund 60 Stunden live in ORF eins. Die Quoten der einzelnen Bewerbe waren vor Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

FOTO: Gepa Pictures

ARTIKEL TEILEN.