„Wahrhaft sensationell“

Gerhard Wehr, Geschäftsführer des VCM und Leiter der Vorbereitungen der INEOS 1:59 Challenge, im Interview mit Color of Sports über die Ziele des Mega-Events.

COLOR OF SPORTS:
Mit der INEOS 1:59 Challenge wird Wien/Öster­reich eines der spektakulärsten Sport­events der Sportgeschichte erleben. Haben Sie den Eindruck, dass sich die Öffentlichkeit dieser Größenordnung bewusst ist?

GERHARD WEHR:
Zum Teil ja. Die Präsentation von Wien als Veranstaltungsort ist wie ein Blitz durch die Sportszene gefahren. Die sporthistorische Dimension und die unglaubliche Größe dieser Her­ausforderung sind gleich einmal sichtbar geworden. „Marathon unter zwei Stunden“, da weiß fast jeder, dass es um etwas wahrhaft Sensationelles geht. Und dass es in Wien über die Bühne geht, auf der Prater-Hauptallee, wo tausende Menschen täglich laufen, ist einfach großartig. Eliud Kipchoge ist als Olympiasieger und Weltrekordler ein großer Name, wenn auch vielleicht nicht so bekannt wie Stars aus anderen Sportarten. Wir müssen die Botschaft weiterverbreiten und sichtbar machen. Ich bin überzeugt, dass bis zum Event im Oktober die Menschen wissen werden, dass ein Ereignis von globalem Rang in Wien stattfindet.

COS:
Wie finanziert sich dieser Event?

WEHR:
Die Veranstaltung wird privat vom britischen Unternehmen INEOS finanziert. Es entstehen der Stadt Wien und uns als Veranstalter vor Ort keine Kosten.

COS:
Wie wird die mediale Berichterstattung aussehen?

WEHR:
Das Interesse ist in Österreich und weltweit enorm. Von der New York Times über L’Équipe bis zu Medien in China und Afrika wird über dieses bahnbrechende Projekt in Wien berichtet. Es haben sich bereits zahlreiche internationale Medien für das Event angesagt. Es wird spektakuläre TV-Bilder eines hochkarätigen Produktionsteams geben. Der ORF hat für Österreich die Senderechte und wird das Ereignis live ausstrahlen. Der beste Ort, um den Lauf von Eliud Kip­choge zu erleben, ist die Laufstrecke in der Prater-Hauptallee selbst. Per Livestream im Web und auf Social-Media-Kanälen sind Fans überall aktuell informiert und können gleichzeitig direkt dabei sein und Zeitzeuge eines hoffentlich sporthistorischen Ereignisses werden.

COS:
Was soll mit dem Event erreicht werden?

WEHR:
Es ist eine Ehre und unglaublich positive Spannung, Teil dieses Events zu sein und eine wesentliche Basis zum Gelingen der Veranstaltung zu leis­ten. In erster Linie ist es meine und unsere Aufgabe, das Event in Abstimmung mit allen Wiener und internationalen Partnern auf höchstem Level zu organisieren. Man sieht: Wenn alle an einem Strang ziehen, ist vieles möglich. Darüber hinaus wollen wir, dass die Hauptallee voll mit Zuschauern ist, die Eliud Kipchoge anfeuern. Es soll ein Schwung der Lauf- und Marathonbegeisterung davon ausgehen, der langfristig wirkt. Wien ist eine Laufstadt ersten Ranges. Die Prater-Hauptallee ist ein Laufparadies und bald die vielleicht schnellste Marathonstrecke der Welt. All das rückt in den Fokus und soll einen großen Anstoß für den Laufsport in ganz Österreich geben.

COS:
Ist es auch als Boost für den VCM zu sehen?

WEHR:
Wir merken, dass bereits im Vorfeld der INEOS 1:59 Challenge die Aufmerksamkeit für Wien und den Vienna City Mara­thon gestiegen ist. Wenn Eliud im Oktober tatsächlich als erster Mensch einen Marathon unter zwei Stunden läuft, wird Wien eine Ausnahmestellung in der Marathonszene erlangen. Dann ist Wien auf immer jener Ort, an dem zum ersten Mal die Zwei-Stunden-Barriere gebrochen wurde. Ich halte es für sehr realistisch, dass es gelingt. Aber warten wir ab. Selbstverständlich soll die Challenge auch den Vienna City Marathon stärken. Die Reichsbrücke und die Prater-Hauptallee sind Herzstücke des VCM. Genau dort einen Marathon zu laufen, wo zum ersten Mal die 1:59 gelungen sind, ist eine richtig starke Motivation, um nach Wien und zum Vienna City Marathon zu kommen.

Gerhard Wehr ist Geschäftsführer und Organisationsleiter des Vienna City Marathon. Er leitet die Vorbereitungen für die INEOS 1:59 Challenge, die in einem Zeitfens­ter von 12. bis 20. Oktober­ 2019 in Wien stattfindet. Marathon-Olympiasieger und Weltrekordhalter Eliud Kipchoge wird dabei versuchen, als erster Mensch einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen. Initiator für dieses Ereignis ist das britische Unternehmen INEOS. Der Vienna City Marathon ist lokaler Veranstalter.

www.vienna-marathon.com

www.ineos159challenge.com

FOTO: Michael Gruber

ARTIKEL TEILEN.