Weltpferdefest

Gemäß Reglement darf es nur ein CHIO-Turnier pro Land geben. Aachen macht das Beste daraus.

Seit 1924 findet das Pferdesportturnier in Aachen statt. Es ist ein Concours Hippique ­International Officiel – CHIO, also Internationaler Offizieller Pferdesport-Wettbewerb –, ausgerichtet von der Inter­nationalen Dachorganisation des Reitsports (FEI, International Federation of Equestrian Sports). Das CHIO Aachen hat sich dabei als eines der größten und besten Turniere etabliert und fand unter dem bereits seit Jahren verwendeten, selbstbewussten Mott0 „Weltfest des Pferdes“ von 12. bis 21. Juli statt. Gekürt wurden Sieger unter anderem in den Disziplinen Voltegieren, Springreiten, Dressurreiten, Vierspännerfahren oder Vielseitigkeitsreiten.

GESCHICHTE
Das Turnier findet seit 1924 statt, aber schon über hundert Jahre vorher wurde in Aachen Pferdesport betrieben. Schon als am 15. Juli 1821 das erste „Pferde-Rennen auf freiwilliger Basis“ als erstes Galopprennen nach englischem Vorbild auf der Großen Heide in Aachen-Brand ausgetragen wird, verlieren die Aachener ihr Herz an den Pferdesport, rund 900 Besucher strömen zum abschließenden Highlight der Kursaison Aachens. 1898 fand die Gründung des „Laurensberger Rennvereins“ statt, federführend waren Arnold Deden III, Gustav Rensing, Hubert Wienen sowie einige Landwirte, Großgrundbesitzer und Kaufleute der Region. 1924 fand das vom „Rennverein Laurensberg-Richterich“ ausgerichtete erste große Turnier statt. Seit 1926 heißt der Verein nun „Aachen-Laurensberger Rennverein“. Ab 1927 wird das Turnier international ausgeschrieben, ab 1933 führt man CHIO im Namen, nachdem die Dachorganisation  FEI bereits 1921 gegründet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand das erste Turnier wieder 1947 statt.

LANGFRISTIGKEIT
Die Veranstalter setzen dabei auf Langfristigkeit, auch bei den durchaus namhaften Sponsoren. Generalsponsoren sind Mercedes, DHL, Turkish Airlines und Rolex, die Hauptsponsoren sind die Deutsche Bank und die Allianz. Weitere Sponsoren sind etwa Lavazza, SAP, Lindt, Rewe, Coca-Cola, Heineken, Bauhaus und noch viele mehr. Dabei setzen die Veranstalter auf Langfristigkeit, wie man gegenüber ­Color of Sports erklärt: „Wir arbeiten mit den meisten Sponsoren seit vielen Jahren zusammen. Die Partnerschaften sind vom Grundsatz her langfristig ausgelegt – teilweise seit mehreren Jahrzehnten.“ Für ein Weltfest der Pferde wirkt der Etat von 16,5 Millionen Euro im Grunde genommen sogar schlank. Dieser setzt sich im Wesentlichen laut Veranstalterangaben aus Zuschauereinnahmen und eben den Erlösen aus den Sponsorings zusammen.

MILLIONENPUBLIKUM
Den Status Weltfest erahnbar machen die Zahlen, die im Bereich der medialen Berichterstattung kommuniziert werden. „Alleine ARD und WDR haben rund 30 Stunden Sport gezeigt, einen Großteil davon live“, heißt es. Das weltweite Interesse ist groß: „Der CHIO Aachen wurde in 140 Länder übertragen, dar­unter auch China.“ Rund 600 Journalisten waren akkreditiert, der Anteil jener, die aus dem Ausland anreisten, lag bei gut 30 Prozent.

HUNDERTTAUSENDE
Denselben Anteil an ausländischen Gästen gab es auch bei den Zuschauern. 2019 kamen 368.500 Zuschauer auf das Turniergelände. Um hier das bestmögliche Service zu bieten, wurde über die Jahre kräftig in die Infrastruktur investiert. Das Turniergelände in der Aachener Soers wurde stetig ausgebaut. Inzwischen befindet sich hier mit einer Kapazität von 40.000 Besuchern nicht nur das weltweit größte Reitstadion (inklusive Flutlichtanlage), sondern mit dem Deutsche Bank Stadion auch die größte Arena für den Dressursport. Diese kann bis zu 6.300 Zusehern Platz bieten.

ONLINE
Die Veranstalter selbst haben die Prüfungen auf ClipMyHorse.tv gestreamt. In der umfangreichen Mediathek finden Pferdesportfreunde ein umfangreiches Bewegtbildangebot. Das Interesse an der Veranstaltung ist generell groß, auch private TV-Anstalten interessieren sich dafür. Denn das Event ist nicht nur sportlich interessant, auch das Drumherum kann mit vielen Events aufwarten. Viele Berichte, auch der TV-Anstalten, sind laut Veranstalterangaben nach wie vor auch online abrufbar, schließlich ist das CHIO Aachen auch im Bereich Society interessant.

SOCIETY
Wer ein derartiges Großereignis auf die Beine stellt, kann sich sicher sein, dass auch Stars, Sternchen, Adabeis und im Großen und Ganzen Prominente aus Sport, Society und Politik im Laufe der Veranstaltungstage vorbeischauen. 2019 waren das unter anderem Ursula von der Leyen, Armin Laschet, Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Boris Becker, Carsten Maschmeyer, Nelson Müller, Heino Ferch, Sonja Kirchberger, Nastassja Kinski, Liz Baffoe, Valerie Morris-Campbell (Mutter von Naomi Campbell) und US-Schauspieler John Savage.

WIRKUNG
Das traditionsreiche Pferde­sportturnier wird freilich auch 2020 wieder stattfinden und hunderttausende Pferdesportfans nach Aachen bringen und ein Millionenpublikum vor den TV- und sonstigen Endgeräten begeistern. In Aachen verbinden sich Tradition und Moderne, vor allem hinsichtlich der Präsenz in allen klassischen und neuen Medien. Und wegen der Olympischen Spiele in Tokio ist 2020 nicht nur Japan das Partnerland des Turniers, sondern auch der Termin des CHIO Aachen ist ungewöhnlich früh angesetzt, denn dieses findet von 29. Mai bis
7. Juni 2020 statt.

FOTO: CHIO Aachen Danielle Smits/ arnd.nl

ARTIKEL TEILEN.