Jeder Meter zählt

Im Zuge der Nordischen Ski-WM 2019 in Seefeld sammelten Prominente und ehemalige Sportler Geld für gehörlose Kinder.

„Wir spenden einen Euro pro gesprungenem Meter“, erklärt World Team Masters-Organisator Hubert Neuper. Mit dabei waren Stars wie Moderator Oliver Pocher, Sport- und Societylegende Hubertus von Hohenlohe und ehemalige Helden wie Michaela Kirchgasser, Niki Hosp und Benjamin Raich sowie der englische Kultspringer „Eddie the Eagle“ Michael Edwards Für den Briten etwas Besonderes, brach er sich doch 1989 am Bergisel das Schlüsselbein – dennoch war es „ein Riesenspaß und die perfekte Möglichkeit, Gutes zu tun“.  Gesprungen wurde am wettkampf-freien Tag auf einer 20 Meter-Schanze in Alpinbekleidung.

ZWEI DURCHGÄNGE
Um möglichst viel Geld für die gehörlosen Kids zu sammeln, wurden sicherheitshalber zwei Durchgänge abgehalten. Bei perfektem Wetter hatten die Society- und Sportgrößen sichtlich ihren Spaß. Michaela Kirchgasser etwa meinte: „Da kann man auch ein bisschen ehrgeizig werden. Es ist lustig und ist für eine gute Sache.“ Benjamin Raich sah das Ganze pragmatischer und brachte es letztlich auf den Punkt: „In erster Linie geht es um den Sport. Aber wenn man eine Weltmeis­terschaft veranstaltet, gehört auch so etwas dazu. Man darf gerade hier die Schwächsten nicht vergessen!“

GESAMMELT
Insgesamt konnten die Promis rund 10.000 Euro erspringen, die den gehörlosen Kindern zugutekommen. Wie schon Benjamin Rauch waren sich eigentlich alle Promis einig, dass solche Veranstaltungen unheimlich wichtig sind, da es eben um die Freude und das Leben von Kindern geht. Da waren alle gerne mit dabei und würden es wieder tun.

FOTO: Neuper und Team GmbH

ARTIKEL TEILEN.