VIPs vs Polen

Das 0:1 des heimischen Fußballnationalteams lockte zahlreiche Prominente an.

Freilich hatten sich die Prominenten aus Österreich mehr von dem Spiel erwartet als ein 0:1. Und als die Hymnen gesungen wurden, war noch beinahe alles eitel Wonne. Auch die Anfangsphase dürfte die Prominenz aus Politik und Sport begeistert haben. Bundespräsident Alexander van der Bellen und Sportminister Heinz-Christian Strache saßen neben ÖFB-Präsident Leo Windtner und dem polnischen Präsidenten Zbigniew Boniek. Doch freilich ließen sich auch andere  das Nationalmannschaftsspiel nicht entgehen. So war Burgenlands Neo-Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil ebenso im Ernst-Happel-Stadion wie BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer.

SPORTLER AUCH
Und auch die Fußballpromis wollten mit dabei sein und einen gelungenen Auftakt in die Qualifikation zur paneuropäischen Europameisterschaft 2020 erleben. Freilich wie fast immer mit dabei: ÖFB-Rekordtorschütze Toni Polster.

VOM SPORT LERNEN
Bereits wenige Tage vor dem Spiel hatte der Bundespräsident dem Nationalteam einen Besuch abgestattet. Gegenüber Medienvertretern sagte Alexander van der Bellen: „Ich wollte einmal herkommen, mir das Training anschauen und alles Gute wünschen, ganz normal als Staatsbürger und nicht so sehr als Bundespräsident.“ Mit den Spielern habe er auch geredet, bei der Rede habe er gesagt, „dass man so viel lernen kann vom Sport: die Konzentration auf den Augenblick, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren oder eine Niederlage wegzustecken und nach vorne zu denken.“ Am Ende mussten die Spieler mit einer guten Leistung, aber ohne Punkte vom Feld. Die vielen Prominenten haben sich an der Leistung aber dennoch erfreuen können. Man kann eben nicht immer gewinnen.

FOTO: GEPA

ARTIKEL TEILEN.